„Morts sans Gloria“ – Die Verluste der 8ème während der Napoleonischen Kriege

Die 8ème zahlt einen hohen Preis für die Feldzüge des Kaisers.

 

Wir haben uns einmal die Mühe gemacht, anhand der Offiziersliste der 8ème (Siehe auch unter „Die Offiziere der 8ème“) die Anzahl der verwundeten und gefallenen Offiziere zu ermitteln. Darüber hinaus sollten aber auch die Soldaten entsprechend berücksichtigt werden. Durch die Formel des Professors Bleibtreu (Ein bekannter Schriftstelle, der viel über die napoleonische Zeit geschrieben hat.), die besagt, dass  1 verwundeter oder gefallener Offizier ca. 20 verwundeten oder gefallenen Soldaten entsprechen, war das kein Problem mehr. Allerdings hat diese Fausformel ein kleines Manko: Sie zeigt nicht die Ausfälle durch Kriegesgefangenschaft auf. Bestes Beispiel dient dazu die Schlacht von Barrosa (Chiclana) vom 5. März 1811.

Zur Veranschaulichung haben wir die Gefechte und Schlachten gewählt, an denen die 8ème besonders engagiert und beteiligt war:

Schlacht bei Lübeck, 6. Novmeber 1806

Ausfälle:  13 Offiziere; 260 Mannschaften

Gefecht bei Mohrungen, 25. Januar 1807

Ausfälle: 6 Offiziere; 120 Mannschaften

Schlacht bei Aspern (Essling), 22. Mai 1809

Beteiligt war nur das 4. Bataillon!

Ausfälle: 8 Offiziere; 160 Mannschaften

Schlacht bei Wagram, 5. & 6. Juli 1809

Beteiligt war nur das 4. Batallion!

Ausfälle: 15 Offiziere; 300 Mannschaften

Schlacht bei Talavera, 28. Juli 1809

Ausfälle: 21 Offiziere; 420 Manschaften

Schlacht bei Barrosa (Chiclana), 5. März 1811

Siehe auch: Die Schlacht bei Barrosa Teil 1

Ausfälle 23 Offiziere; 460 Mannschaften

In diesem Fall lagen die Ausfälle tatsächlich bei 23 Offiziere und 554 Mannschaften. 94 Mannschaften sind nach der Schlacht in die Kriegsgefangenschaft geraten.

Die 8ème hatte in dieser Schlacht die höchsten Verluste zu beklagen.

Gefecht bei Töplitz, 10. September 1813

Ausfälle 4 Offiziere; 80 Mannschaften

Verteidigung der Stadt Dresden, 8. Oktober bis 7. November 1813

Beteiligt war nur das 4. Batallion!

Ausfälle 7 Offiziere; 140 Mannschaften

Gefechte und Schlacht bei Bar-sur-Aube, 21. bis 27. Februar 1814 

6 Offiziere; 120 Mannschaften

Schlacht bei Mont St. Jean (Waterloo), 18. Juni 1815

20 Offiziere; 400 Manschaften

Die erwähnten Gefechte und Schlachten zeigen auf, welch grosse Verluste die 8ème während der Napoleonischen Kriege hatte. Allein der spanische Feldzug hat dem Regiment einen Verlust von rund 70 Offizieren und 1.400 Mannschaften gekostet.  Dabei sind hier die Kriegsgefangenen nicht berücksichtigt worden.  Die einzelnen Bataillone wurden auf den Kriegsschauplätzen schonungslos eingesetzt. Bestes Beispiel dafür war das 4. Bataillon, welches nach den Schlachten von Aspern (Essling) und Wagram im Jahre 1809 einen Verlust von 23 Offiziere und 460 Mannschaften zu verzeichnen hatte. Das waren über 50%!  Über die Kampfstärke eines Bataillons schauen Sie bitte hier: Die Infanterie

Wollen Sie zu den Soldaten der 8ème? Dann klicken Sie bitte hier: Die 8ème und ihre Soldaten

Zurück zur Startseite

 

8ème Régiment de Ligne – Toujours en avant! (Immer vorwärts!)