Abhandlung über die Kopfbedeckung der 8ème – Der Tschako

Offizier und Soldat der 8ème einer Füsilierkompanie.

In den Jahren 1806 bis 1808 wurde der Tschako eingeführt und gab dem französischen Linieninfanteristen sein charakteristisches Aussehen. Er war prägend für die Zeit und wurde von den meisten der europäischen Armeen übernommen, vor allem in den Rheinbundstaaten.

Der Tschako bestand aus schwarzem, gepressten Filz. Der Augenschirm sowie der Deckel waren aus schwarzem Leder.  Das Modell 1806 wurde noch zunächst ohne Kinnriemen getragen. Der Tschako war für Grenadiere, Voltigeure und Füsiliere vom selben Modell. Bei allen waren die Chevrons in Winkelform an den Seiten in schwarzer Farbe gehalten.  Die Tschakobehänge waren für die Grenadiere rot, bei den Voltigeuren grün (manchmal auch gelb) und für die Füsiliere weiß.

Nachbildung eines Tschakos eines Grenadiers von 1810 mit der Carotte und Behang.

Die Grenadiere behielten bis ca. 1812/1813 ihre alten imposanten Bärenfellmützen bei.  Auf die Bärenfellmütze der Grenadiere wird im nächsten Kapitel noch genauer eingegangen.

Das Tschako-Modell von 1806 war von geringer Höhe, ca.  17,6 cm. In der  Breite dafür aber 23 cm.  Ab 1808 wurden bei den Grenadieren und Voltigeuren rote bzw. gelbe V-Stege an den Seiten zusätzlich angebracht worden um sie als Eliteverbände hervorzuheben. Dazu wurde meist der Tschakorand ebenfalls mit den entsprechenden Farben kenntlich gemacht.

Grenadiere und Voltigeure sollten vorschriftsmäßig rote bzw. gelbe Pompons bzw. Scheiben (Houppettes) haben, trugen darüber aber stattdessen je nach Laune des Regimentsinhabers häufig den Federstutz (Plumet), Flamme oder auch die Carotte.

Die Füsiliere hingegen trugen am Tschako einen Pompon nach Kompaniefarbe. Meist wurden im ersten Bataillon bei den Füsilieren der runde Wollpompon , bei den weiteren Feldbataillonen und dem Depotbataillon (insgesamt 5 Bataillone) die Scheiben mit Bataillonsnummer getragen.

Ab 1808 hatte jeder Tschako auch Messing-Schuppenketten, um der Gefahr von Säbelhieben durch feindliche Kavallerie besser begegnen zu können.  Die Rosetten der Schuppenketten wurden bei den Füsilieren jeweils mit einem Stern, bei den Grenadieren mit einer Granate und bei den Voltigeuren mit einem Jagdhorn verziert.

Nachbildung eines Tschako´s eines Grenadiers von 1812 mit der Carotte und Behang.Im September 1812 wurde offiziell ein weiteres Modell eingeführt. Die Höhe betrug jetzt 20,2 cm , die Breite 27,1 cm. Bei den Grenadieren war der Tschako wiederum um 1,5 cm höher. Insgesamt lief der Tschako jetzt auch konischer aus. Darüber hinaus erhielten die Grenadiere nun ebenfalls den Tschako.

 Tschako´s, Taschako-Bleche, Pompons und Houpettes der LinieninfanterieAb 1815 nach der Ersten Restauration wurde der Tschakobehang offiziell abgeschafft. Kommen wir nun zu den Tschakoblechen. Zunächst sei hier erwähnt, dass ein Karo aus Messing bei der Linieninfanterie mit aufgeprägtem Adler und aufgeprägter oder auch eingestanzter Regimentsnummer den Regimentern ausgegeben wurden.  Gerade hier gab es bei der Infanterie aber die unterschiedlichsten Variationen. Man wollte sich von der breiten Masse abheben. Über diese und andere  Reglementsverstöße wurde gern hinweg gesehen, da sie ja auch zusätzlich die Moral der Soldaten in den Regimentern beflügelten.

So zum Beispiel war das Tschakoblech der 8ème de Ligne ein sehr ausgefallenes Blech (siehe Abbildung). Häufig gab es noch weitere  Wechsel der Bleche, je nach Laune des jeweiligen Regimentsinhabers.

Tschakoblech

Ab 1812 wurde „offiziell“ ein neues Tschakoblech eingeführt. Die Bleche bestanden nun aus einem halbmondförmigen Unterteil mit Eichenlaubkranz und der Regimentsnummer, darüber ein gekrönter Adler auf einem Donnerkeil. Links und rechts des Donnerkeils waren bei den Füsilieren Löwenköpfe, bei den Voltigeuren Jagdhörner und bei den Grenadieren Granaten angebracht. Während der Restaurationszeit wurden oft die kaiserlichen Adler von den Tschakoblechen abgetrennt und nur der untere Teil beibehalten um Kosten zu sparen.

Um den Tschako gegen schlechtes Wetter zu schützen, wurde häufig auch ein so genannter Überzug getragen. Der Tschakoüberzug ist in mehreren Farben überliefert. Am meisten wurden schwarze oder auch beige Überzüge verwendet. In Spanien auch weiße. Die an der Vorderfront zusammengeknoteten Enden konnten bei schlechtem Wetter heruntergeklappt und unter dem Kinn zusammengebunden werden als so genannter Nackenschutz. Vorn wurde dann auf dem Überzug die jeweilige Regimentsnummer aufgetragen.

Infanterist der 1. Kompanie Füsiliere um 1808/9. Auffällig der grün-rote Pompon. Wohl eine Variante. Dazu der markante Tschako-Schild. Quelle: Musée de l´Emperi, Foto: Andreas Fischer

Zum Schluss sei noch anzumerken, dass der Tschako von der Truppe gern für die Fourage verwendet wurde, da in seinem sein Tornister für solche Sachen kaum Platz war.  So war es dann auch keine Seltenheit, dass im Tschako des Soldaten beispielsweise Kartoffeln oder Zwiebeln vorgefunden wurden.

 

Die Nachbildung des Tschako´s Modell 1812 und die Nachbildung des Tschakoblechs wurden von Matthias Hindel (Manufacture de Heilshoop) gefertigt!

Grenadiere der 8ème mit Tschakoüberzug

 

Durch einen Zufall entdeckten wir bei dem Antiquitätenhändler Bertrand Malveux (bertrand-malvaux.fr) einen Original Tschako eines Voltigeurs der 8ème nach dem Modell 1812!

Dieser  sehr gut erhaltene Tschako stammt aus der Privatsammlung von Hippolyte Marie-Joseph Boivin (8. September 1857 – 19. Juni 1912).

Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs - Frontansicht
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs – Frontansicht
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs - Seitenansicht links
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs – Seitenansicht links
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs - Seitenansicht rechts
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs – Seitenansicht rechts

Charakteristisch war das für die Voltigeure gefertigte Jagdhorn auf dem Tschakoblech mit den dazugehörigen Löwenköpfen.

Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs - Kokarde und Blech
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs – Kokarde und Blech

Besonders auffällig war der mit einem Durchmesser von 6,8 cm gefertigte  grün-rote Pompon mit silbernen Fransen (Flamme).  Dies bestätigte, dass die Vorschriften (Für die Voltigeure war ein gelber Pompon vorgesehen) häufig missachtet wurden.

Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs - Pompon
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs – Pompon
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs - Ansicht von oben
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs – Ansicht von oben
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs - Ansicht von unten
Original Tschako von 1812 eines Voltigeurs – Ansicht von unten

Was bei diesem Tschako noch auffällt, sind die fehlenden gelben Zierbänder und die gelben V-Stege, die den Voltigeur der Linieninfanterie ausmachten.  Dies könnte aus der Laune  des Regimentschefs gewesen sein oder auch reine Kostengründe. Dies ist allerdings spekulativ.

Quelle: bertrand-malveux.fr

Im Anschluß hier eine Nachbildung eines Tschakoblechs nach der Verordnung von 1810  für Offiziere. Abmessungen: 12 X 12 cm
 
19958
Ouelle: AntikCostume.com

 

Weiter zu Abhandlung über die Kopfbedeckung der 8ème – Die Bärenfellmütze (Bonnet à poil)

8ème Régiment de Ligne – Toujours en avant! (Immer vorwärts!)