Die Offiziere der 8. Demi-Brigade und 8ème Régiment de Ligne L-P

LACLEF, Jean Marie – geb. im Jahre 1790, Sous-Lieutenant – Infanterie

Grade : sous lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 19 novembre 1813
Fonction : officier du 1e bataillon – 1e cie fusilier

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 1e bataillon – 1e cie fusilier

Siehe auch: Die Offiziere der 8ème bei Waterloo

LACVIVIER, Jean Baptiste – geb. am 15. Januar 1775 inPamiers (Ariège), verwundet am 25. Januar 1807 im Gefecht bei Mohrungen durch einen Schuss am linken Arm, erneut verwundet in der Schlacht von Talavera am 28. Juli 1809, Capitaine – Infanterie

Entre dans la 8e demi brigade aujourd’hui 8e régiment de ligne le 8 prairial an X (28 mai 1802) – fourrier le 11 fuctidor an XI (29 août 1803) – sergent le 1 pluviôse an XIII (21 janvier 1805) – sergent major le 1 janvier 1807

Grade : sous lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 3 mars 1807
Fonction : officier de compagnie

Grade : lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 22 novembre 1808
Fonction : officier de compagnie

Grade : capitaine – infanterie
Nommé à ce grade : 3 août 1811
Fonction : officier du 2e bataillon – 2e cie fusilier

Grade : capitaine – infanterie
Nommé à ce grade : 3 août 1811
Fonction : officier du 3e bataillon – 3e cie fusilier

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

Feldzüge: 11, Les campagnes des ans III, IV, V aux diverses armées – celles des ans XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée – celles de 1808, 1809 à l’armée d’Espagne

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

LAGEON, Louis Bonnaventure – geb. am 11. November 1766, Capitaine – Infanterie

LAGRANGE, Jean – Lieutenant – Infanterie, geb. am 3 März 1772 in St Volt ? ( ? ), verwundet am 9. April 1814 bei der Verteidigung der Stadt Venloo

Grade : lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 13 janvier 1813
Fonction : 1e porte-Aigle

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

Letzte Funktion bei der 8ème: 1e Porte-Aigle

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

8eme

LAHOUGUE, Cazimir – geb. im Jahre 1788, verwundet in der Schlacht bei Mont St. Jean am 18. Juni 1815, Lieutenant – Infanterie

Grade : lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 2 décembre 1813
Fonction : officier du 1e bataillon – 1e cie fusilier

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 1e bataillon – 1e cie fusilier

Siehe auch: Die Offiziere der 8ème bei Waterloo

LAJONQUIERE (de), Marie Aimé Jean Louis – geb. am 19. Juni 1788 in Castres (Tarn), verwundet in der Schlacht von Talavera am 28. Juli 1809, Lieutenant – Infanterie

Grade : sous lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 9 janvier 1807
Fonction : officier de compagnie

Grade : lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 15 janvier 1809
Fonction : officier de compagnie

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

LALLEMAND, Etienne – geb. am 1789. Sous-Lieutenant – Infanterie

Grade : sous lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 2 décembre 1813
Fonction : officier du 1e bataillon – 2e cie fusilier

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 1e bataillon – 2e cie fusilier

LAMBERT, Alexis – geb. am 30. Juli 1765, Capitaine – Infanterie

LANCE, Chery – geb. im Jahre 1788, verwundet in der Schlacht bei Mont St. Jean am 18. Juni 1815, Sous- Lieutenant – Infanterie

Grade : sous lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 13 mars 1814
Fonction : officier du 1e bataillon – 3e cie fusilier

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 1e bataillon – 3e cie fusilier

Siehe auch: Die Offiziere der 8ème bei Waterloo

LANUSSE , T. M. – gefallen in der Schlacht von Barrosa (Chiclana) am 5. März 1811, Chef de Bataillon – Infanterie

Viel ist uns leider über den Bataillonschef Lanusse nicht bekannt.

Soviel gilt aber als gesichert: Lanusse war,  bevor er zur 8ème kam, Capitaine bei der 24ème légère. Teile dieses Regiments waren  mit anderen Truppenteilen im 7. provisorischem Infanterieregiment zusammengefasst worden. Dieses Regiment war Teil der 1. Division Dufour im Korps Dupont und nahm an der für die Franzosene verheerenden Schlacht von Bailén (18.-22. Juli 1808) teil. Während die Franzosen nach der Niederlage all ihre Standarten und Fahnen vernichteten, bevor sie die Spanier in die Hände bekamen, hat Lanusse die Fahne des 7. Regiments bei sich unbemerkt aufbewahrt. Im Anschluss kamen die Franzosen in die Gefangenenschaft (Siehe auch das Los der französischen Gefangenen von 1808-1814). Lanusse war einer von rund 18.000 Gefangenen, die nach der Schlacht über Rota oder Sanlucar de Barrameda auf die berüchtigten Gefangenenschiffe (Pontons) in der Nähe der Stadt Càdiz kam. Lanusse selber wurde auf das Gefangenenschiff „La Castille“ gebracht.

Als er 1810 hörte, dass die französische Armee bald die Küste und damit Càdiz erreichte, brach er mit weiteren Gefangenen aus und erreichte die Küste und konnte sich zur Armee durchschlagen. Dort überreichte er Marschall Soult die Fahne des 7. Regiments, welche er bis dahin immer bei sich trug. Vermutlich ist er deswegen zum Chef de Bataillon befördert worden.

Nach seiner Flucht ist Lanusse in das 8ème eingegliedert worden und übernahm das Kommando des 1. Bataillons. Er fiel in der Schlacht von Chiclana, die am 5. März 1811 stattfand.

Letzte Funktion bei der 8ème: commande de premier bataillon

Quelle: http://www.napoleon-series.org/military/battles/Bailen/c_bailentrophies.html

LAPLEIGNIERE, Hébert – Lieutenant – Infanterie

Grade : lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 24 mai 1807
Fonction : officier de compagnie

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

LAPORTE, Jean – geb. am 12. Februar 1763 in Chevilly (Seine), Lieutenant – Infanterie

Grade : lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 9 mai 1809
Fonction : officier de compagnie

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

LARGILLIERE – Capitaine – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Capitaine du 6e bataillon – cie voltigeur

LAROCHE, Philippe – geb. im Jahre 1791, verwundet in der Schlacht bei Mont St. Jean am 18. Juni 1815, Sous-Lieutenant – Infanterie

Grade : sous lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 2 décembre 1813
Fonction : officier du 2e bataillon – cie grenadier

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 2e bataillon – cie grenadier

Siehe auch: Die Ofiziere der 8ème bei Waterloo

LAROUX, Philippe – geb. am 2. Juli 1778 in Arnay sur Arroux ? (Côte d’Or ? ), verwundet in der Schlacht von Barrosa am 5. März 1811, Lieutenant – Infanterie

Feldzüge: 21, Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée – celles de 1808, 1809 à l’armée d’Espagne

Caporal en l’an X dans le 8e régiment de ligne – sergent le 14 nivôse an XII (5 janvier 1804) – Tambour major en janvier 1808

Grade : sous lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 20 janvier 1810
Fonction : officier de compagnie

Grade : lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 18 mars 1813
Fonction : officier du 3e bataillon – cie voltigeur

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 3e bataillon – cie voltigeur

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur le 14 avril 1807

LARRIEU – Chirurgien-Major

LARRIEU

Hier eine gezeigte Miniatur auf Elfenbein, die einen Chirurg in der üblichen Uniform zeigt. Diese Miniatur ist datiert aus dem Jahre 1812. Möglicherweise zeigt sie den Chirurg-Major Larrieu.

LARTISIEN, Louis Victor – geb. am 17. Juli 1768 in Chézy sur Marne (Aisne), verwundet am 7. Juli 1800 durch ein Schrapnell in das linke Bein bei der Belagerung von Ulm, Capitaine – Infanterie

Grade : capitaine – infanterie
Nommé à ce grade : 19 août 1792
Fonction : officier de compagnie

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

Feldzüge: Ls campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin

LASBORDES, Henry Louis – geb. am 8. Juni 1788 in Toulouse (Haute Garonne), Lieutenant – Infanterie

Grade : sous lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 23 septembre 1806
Fonction : officier de compagnie

Grade : lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 13 avril 1807
Fonction : officier de compagnie

Grade : lieutenant – infanterie
Nommé à ce grade : 13 avril 1807
Fonction : adjudant major au 1e bataillon

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

Feldzüge: Les campagnes de 1806, 1807 à la Grande Armée, verwundet in der Schlacht am Maya Pass am 25. Juli 1813

Letzte Funktion bei der 8ème: Adjudant major au 1e bataillon

LASELVE Saint Avid, Gabriel – geb. am 2. Juni 1784 in Tulle (Corrèze), verstorben am 29. März 1809, Todesursache nicht angegeben, Capitaine – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1806, 1807 au 1e corps de la Grande armée

LAURENT – Lieutenant – Infanterie

LEBALLEUR, Joseph – geb. am 27. März 1774 in Madré (Orne), gefallen in der Schlacht von Talavera am 28. Juli 1809, Capitaine – Infanterie

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur le 14 avril 1807 zu Finckenstein per Dekret

LEBLOND, Jean Baptiste – geb. im Jahre 1769, Chef de Bataillon – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 3e bataillon – 1e cie fusilier

LEBLOND, Louis Michel – geb. am 16. September 1776 in Bernay (Eure), verwundet am 6. November 1806 durch einen Schuss in die rechten Hüfte bei der Einnahme der Stadt Lübeck, Capitaine – Infanterie

Dienstzeit: 14 Jahre

Feldzüge: 13, Les campagnes des ans VIII, IX à l’armée du Rhin – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée – celles de 1808, 1809 en Espagne

Siehe auch: Die Offiziere der 8ème bei Waterloo

LEBOCQ, Hubert – geb. am 29. Oktober 1767 in Sergy (Aisne), Capitaine – Infanterie

Dienstzeit: 21 Jahre

Feldzüge: 21,Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée – celle de 1808 en Espagne

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

LEBON, Pierre Hyacinthe – geb. im Jahre 1785, Sous-Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 4e bataillon – 3e cie fusilier

LECLER, Nicolas – geb. am 25. Juni 1772 in Hermanville (Seine Maritime), verwundet am 25. Januar 1807 von acht Bajonettstichen und Gewehrkolben auf den Kopf bei dem Gefecht bei Mohrungen, verstorben am 17. Oktober 1808 in Bordeaux, Todesursache unbekannt, Sous-Lieutenant – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793 à l’armée de la Moselle – celles des ans II, III à l’armée du Nord – celles des ans IV, V à l’armée de l’Ouest – celle de l’an VI contre les chouans de la Vendée – celles de l’an VII à l’armée du danube – celles des ans VIII, IX à l’armée du Rhin – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée

LECOCQ, Jean Joseph – geb. am 14. Juli 1764 in Douay (Nord), Capitaine – Infanterie

Dienstzeit: 32 Jahre

Feldzüge: 25, Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin

Letzte Funktion bei der 8ème: Quartier maître trésorier

LEFORT, Francois – geb. am 3. August 1783 in Mamers ? (Sarthe), Lieutenant – Infanterie

Dienstzeit: 9Jahre

Feldzüge: 6

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 2e bataillon – 3e cie fusilier

LEGRAIZE, Henry – geb. am 2. Februar 1778 in ??? Illisible, Sous-Lieutenant – Infanterie

Feldzüge: 20

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

LEGRAND, Francois – geb. im Jahre 1772, verwundet am 27. Februar 1814 in der Schlacht bei Bar sur Aube, erneut verwundet in der Schlacht von Mont St. Jean am 18. Juni 1815, Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 2e bataillon – 2e cie fusilier

Siehe auch: Die Offiziere der 8ème bei Waterloo

LEGRAND, Henry – geb. am 2. Februar 1773 in Varen (Tarn et Garonne), verwundet im Gefecht am 13. Dezember 1813 vor Bayonne, Sous-Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 5e bataillon – 4e cie fusilier

Feldzüge: 20

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

LEJOUR, Jacques – geb. am 15. Oktober 1760 in Beaumont (Côte d’Or), verwundet am 5. Juli 1809 durch einen Musketenschuss in der Schlacht bei Wagram, Capitaine – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1791, 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux diverses armées – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – les deux de XIV, celles de 1806, 1807 à la Grande armée – celle de 1808 à l’armée d’Espagne – celle de 1809 à l’armée d’Allemagne – 1°) – fut fait prisonnier de guerre le 12 frimaire an IX (3 décembre 1800) à l’affaire de Hohenlinden

LELEU, Jacques – geb. am 20. Juli 1776 in Belleville (Seine Inférieure), verwundet am 6. November 1806 durch einen Schuss in ins Bein bei der Einnahme der Stadt Lübeck, Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 3e bataillon – 4e cie fusilier

Dienstzeit: 20

Feldzüge: 20, Les campagnes des ans VIII, IX, X à l’armée des Cotes – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée – celles de 1808, 1809 en Espagne

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur le 14 avril 1807

LEMAIRE, Joseph – geb. am 22. Januar 1775 in Saint Denis près de Rebais (Seine et Marne), verwundet durch einen Musketenschuss am 5. Juni bei der Belagerung der Stadt Ulm, erneute Verwundung am 22. Mai 1809 in der Schlacht von Essling (Aspern), Sous-Lieutenant – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – les deux de XIV, celles de 1806, 1807, 1808, 1809 à la Grande armée

LEMOSQUET, Charles Bonnaventure – geb. am 7. Februar 1773 in Belval (Manche), Sohn von de Bonaventur und Catherine Groult.

Verwundet in der Schlacht von Talavera am 28. Juli 1809. Verstorben am 19. Januar 1814 im Hospital von Saint-Vincent de Xaintes (Dax-Landes), vermutlich nach einer Schlacht oder Gefecht während des Rückzuges aus Spanien. Capitaine – Infanterie

SHD Vincennes R. Barreau

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du dépôt – 5e bataillon, Capitaine 1. Batailon, 2. Füslierkompnaie

Dienstzeit: 19

Feldzüge: 17, Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celle de l’an X sur mer à l’expédition de Boulogne – celles des ans XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée, 1e corps

Quelle: http://www.memorial-deces-soldats-empire.org/soldats.php?ref_id_commune=8145&&ref_id_dpt=95&&nom_dpt=MANCHE

LENGLET, Isidore – geb. am 25. Dezember 1772 in Condé (Nord), verwundet im Gefecht bei Mohrungen am 25. Januar 1807, Capitaine – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792 à l’armée du Nord – celle de 1793 à l’armée de la Moselle – celles des ans II, III à l’armée du Nord – celles des ans IV, V à l’armée de Sambre et Meuse – celle de l’an VIII à l’armée de réserve – celle de l’an IX à l’armée des Grisons – celle de l’an XII à l’armée du Hanovre

LENOIR, Richard – geb. im Jahre 1795, Sous-Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 5e bataillon – 1e cie fusilier

LENTE, Pierre – geb. am 9. April 1777 in Middelbourg (Bouches de l’Escaut), Capitaine – Infanterie Garde Impériale

Dienstzeit: 13 Jahre

Feldzüge: Les campagnes de 1801 embarqué (de Winter) – 1807, 1808 en Prusse (Dumonceau)

LEPERS – Capitaine – Infanterie

LEPRINCE, Victor – geb. am 3. November 1785 in Paris (Seine), verwundet am 28. Juli 1809 in der Schlacht von Talavera, erneut verwundet am 5. März 1811 in der Schlacht von Barrosa (Chiclana), gefallen in der Schlacht von Mont St. Jean am 18. Juni 1815, Capitaine – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 1e bataillon – cie voltigeur

Dienstzeit: 10 Jahre

Feldzüge: 10, Les campagnes des ans XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée – celle de 1808 en Espagne

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

Siehe auch: Die Offiziere der 8ème bei Waterloo

LEROY – Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 4e bataillon – cie voltigeur

LEROY – Chirurgien -Major

LEROY

Hier eine gezeigte Miniatur auf Elfenbein, die einen Chirurg in der üblichen Uniform zeigt. Diese Miniatur ist datiert aus dem Jahre 1812. Möglicherweise zeigt sie den Chirurg-Major Leroy.

LESEUR, Louis Jean Baptiste – geb. am 22. November 1774, Capitaine – Infanterie

Auszeichnungen: légionnaire de la légion d’honneur

LEVE – Capitaine – Infanterie

LEVELLE – Capitaine – Infanterie

Auszeichnungen:  légionnaire de la légion d’honneur per kaiserliches Dekret am 14. April 1807 zu Finckenstein

LOGEAT – verwundet am 10. Februar 1814 bei dem Gefecht von Nogent sur Seine, Capitaine – Infanterie

LONCLE DESSALEUX, Auguste Frédéric – geb. am 18. April 1789 Montcontour (Côte d’Or), Sous-Lieutenant – Infanterie

MADON, Claude – geb. am 19. November 1765 in Vitrey ( Dpt 54 ou 70 ? ), Capitaine – Infanterie

Dienstzeit: 21 Jahre

Feldzüge: 12

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 6e bataillon – 1e cie fusilier

MAILLARD – Lieutenant – Infanterie

MALOT – geb. im Jahre 1792, Sous-Lieutenant – Infanterie

MARCELLE, Francois – geb. am 22. Mai 1763 in La Ferté Milon (Aisne), verwundet bei der Einnahme von Halle am 17. Oktober 1806, Capitaine – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII , VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin

MARCOUX, Nicolas – geb. am 26. September 1760 in Chatillon sur Saône (Côte d’Or), Chef de Bataillon – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII , VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celle de l’an X à l’expédition de Boulogne

Auszeichnungen: légionnaire de la légion d’honneur

Letzte Funktion bei der 8ème: Commande le 1e bataillon

MARECHAL, Louis – geb. am 9. Februar 1763 Visincourt (Aisne), Capitaine – Infanterie

Feldzüges Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin

MARET, Simon Louis – geb. am 3. Mai 1766 in Quimper Corentin (Finistère), Sous-Lieutenant – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes sur mer de 1782 – celles de 1792, 1793, ans II, III, IV, V VI, VII, VIII à l’armée d’Italie

MARIVEAUX – Chef du 4e Bataillion, Major – Infanterie

Feldzüge: 1809

Letzte Funktion bei der 8ème: Major

Quelle: http://greatestbattlesforum.yuku.com/topic/616/Wagram-mod

MARRAIS, Jean Louis – geb. am 13. Juni 1756 in Parai le Monial (Saône et Loire), Lieutenant – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1780, 81, 82, 83 sur mer – celles de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII , VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin

MARTIN, Pierre Charles – geb. im Jahre 1773, Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 3e bataillon – 1e cie fusilier

MARTIN MARIVAUX, Jacques Claude Marien – geb. am 8. Dezember 1769 Paris (Seine), Verwundung auf der linken Seite des Kopfes durch einen Schuss beim Angriff auf die Brücke von Heidelberg am 16. Oktober 1799, erneute Verwundung auf der rechten Seite des Kopfes in der Nähe von Ulm am 5. Juni 1800, verlor den linken Arm durch eine Kanonenkugel in der Schlacht von Wagram am 6.Juli 1809, Chef de Bataillon – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Major en premier

Dienstzeit: 22 Jahre

Feldzüge: 18, Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée – celles de 1808, 1809 à l’armée d’Espagne

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

MARTINET, Francois – geb. im Jahre 1770, verwundet in der Schlacht bei Mont St. Jean am 18. Juni 1815, Sous-Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 1e bataillon – cie voltigeur

Siehe auch: Die Offiziere der 8ème bei Waterloo

MATHIOT – Chef de Bataillon – Infanterie

MATHIS, Jean Francois Devak – geb. am 27. Mai 1773 in Thionville (Moselle), verwundet durch eine Kugel in der Schlacht um Lübeck bei der Erstürmung der Stadt am 6. November 1806, erneute Verwundung im Gefecht bei Mohrungen am 25. Januar 1807, Chef de Bataillon – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celle de l’an X , sur mer et à l’expédition de Boulogne

Grade : capitaine – infanterie
Nommé à ce grade : 24 brumaire an VII (14 novembre 1798)
Fonction : officier du 3e bataillon – 8e cie fusilier
Armée : du Rhin

Régiment : 8e demi brigade d’infanterie de ligne

Grade : capitaine – infanterie
Nommé à ce grade :
Fonction : officier de compagnie
Armée : Grande armée

Régiment : 8e régiment d’infanterie de ligne

MATOUILLET – Sous Lieutenant – Infanterie

MAZET, Pierre – geb. am 17. November 1769 in Montié du Percy ? ( ? ), verwundet in der Schlacht von Barrosa (Chiclana) am 5. März 1811, Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 3e bataillon – 2e cie fusilier

Dienstzeit: 20 Jahr

Feldzüge: 19

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

MEDIRE, Pierre – geb. im Jahre 1777, Capitaine – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 2e bataillon – 4e cie fusilier

Siehe auch: Die Offiziere der 8ème bei Waterloo

MEIGNIER, Louis – geb. am 27. September 1767, Lieutenant – Infanterie

MERCIER, Toussaint – geb. am 31. Oktober 1763 in Greviley ? (Grevilly Saône et Loire), verwundet im Gefecht bei Stoka am 26. März 1799, erneut verwundet im Gefecht bei Mohrungen am 25. Januar 1807 und im Gefecht bei Ramora am 1. Oktober 1809, Capitaine – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée

MEYER, Pierre – geb. am 18. März 1786 in Munsthal près Bitch (Moselle), verwundet am rechten Bein 22. Mai 1809 in der Schlacht bei Essling (Aspern) durch ein Kanonenkugel und einen Musketenkugel in den rechten Oberschenkel, Capitaine – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1806, 1807 à la Grande armée – celles de 1808 à l’armée d’Espagne – celle de 1809 à la Grande armée en Autriche

MILLERON, Claude Etienne – geb. am 4. Dezember 1766, Lieutenant – Infanterie

MINDLER – Capitaine – Infanterie

MINOT, Jean Marie – geb. im Jahre 1773 in Flavigny (Côte d’Or), Lieutenant – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celle de l’an X à l’expédition de Boulogne

MONLIEU – gefallen in der Schlacht von Fuentes Oñoro am 5. Mai 1811, Capitaine – Infanterie

MORDRET – Capitaine – Infanterie

MOREAU – verwundet in der Schlacht von Barrosa (Chiclana) am 5. März 1811, verstorben an den Folgen der Verwundungen am 27. März 1811, Sous-Lieutenant – Infanterie

MOREAU, Antoine – geb. im Jahre 1790, Sous-Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 3e bataillon – cie voltigeur

MOREAU, Jean – geb. im Jahre 1761 in Nevers (Nièvre), verwundet in der Schlacht von Essling (Aspern) am 22. Mai 1809, Capitaine – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1789, 1790 dans la Garde Parisienne soldée – celles de 1792, 1793, an II à l’armée de la Moselle – celle de l’an III à l’armée de Sambre et meuse – celles de V, VI à l’armée du Rhin – celle de VII à l’armée de Naples – celle de VIII au blocus de Gênes – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 au 1e corps de la Grande armée

MOREAU, Marie Martin – geb. am 16. Dezember 1769 in Paris (Seine), Major – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Major à la suite

Dienstzeit: 22 Jahre

Feldzüge: 17

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

Moreau war Mitglied der ab 1810 in Sanlucar de Barrameda (Provinz Cádiz) eingerichteten Militärkommision.

Siehe auch: Die Militärkommission der 8ème in Chipiona

Siehe auch: Die Offiziere der 8ème bei Waterloo

8eme

MOREL, Jean Joseph – geb. am 28. März 1789 in Bains ( Dpt. Vosges / Epinal ), Sous-Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 3e bataillon – 4e cie fusilier

Dienstzeit: 5

Feldzüge: 8

MORIN – Capitaine – Infanterie

MORNIVAL, Denis – geb. am 1. Januar 1777 in Villemarton ? ( ? ), verwundet am 21. März 1814 in der Schlacht von Arcis sur Aube, Sous-Lieutenant – Infanterie

Dienstzeit: 15 Jahre

Feldzüge: 15

MOUREAU – verwundet in der Schlacht bei Wagram am 5. Juli 1809, gefallen in der Schlacht von Chiclana/Barrosa am 5. März 1811, Capitaine – Infanterie

MULLER, Pierre – geb. am 16. März 1781 in Sarrelibre ( ? ), Sous-Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 2e bataillon – 1e cie fusilier

Dienstzeit: 14 Jahre

Feldzüge: 13

NEURISSE – verwundet in der Schlacht bei Wagram am 5. Juli 1809, verstorben am 30. Juli 1809 an den Folgen seiner Verwundung, Sous-Lieutenant – Infanterie

NICEVILLE DEVILLEZ, Charles – geb. am 5. Juli 1763 , Chef de Bataillon – Infanterie

Auszeichnungen: légionnaire de la légion d’honneur

NICOLIN, Claude – geb. am 3. Mai 1754 in Besancon (Doubs), verwundet durch einen Säbelhieb an der linken Schulter und am Kopf bei dem Gefecht in Brackenheim am 3. November 1799, Capitaine – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin

Auszeichnungen: légionnaire de la légion d’honneur 14. Juni 1804

NICOLOT, Toussaint – geb. am 23. Oktober 1772 in Selongey (Côte d’Or), verwundet in der Schlacht von Chiclana/Barrosa am 5. März 1811, erneut verwundet am 10. November 1813 beim Gefecht bei Ainhoa in den Pyrenäen, Capitaine – Infanterie

Dienstzeit: 21 Jahre

Feldzüge: 21, Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX, XI, XII, XIII, XIV, 1806, 1807 à diverses armées – celles de 1808, 1809 à l’armée d’Espagne

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

ODINOT, Gabriel – geb. am 4. Januar oder 20. März 1770 in Chaume (Côte d’Or), verwundet am 30. Juli 1813 beim Gefecht bei Pamplona, Capitaine – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 1e bataillon – cie voltigeur

Dienstzeit: 21 Jahre

Feldzüge: 21, Les campagnes de 1792, 1793, an II, III à l’armée du Nord – celles des ans IV, V à l’armée francaise en Batavie – celle de l’an VII à l’armée du Danube – celles des ans VIII, IX à l’armée du Rhin – celle de l’an X à l’expédition de Boulogne – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée – celle de 1808 à l’armée d’Espagne

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur

OFFERMANS, Francois ? – Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 4e bataillon – 2e cie fusilier

PAINVIN, Victor – geb. am 2. November 1777 in Chivry (Aisne), Sous-Lieutenant – Infanterie

Zu Painvin gibt es folgende Episode, die sich während des 1. polnischen Feldzuges ereignete:

Am 25. Januar 1807 wurde das 8ème Regiment de Ligne auf der Straße nach Königsberg zusammen mit vier Kompanien des 16ème Regiment Légère, einer Eskadron Dragoner und zwei Geschützen Fußartillerie von einer zweitausend Mann starken russischen Kolonne Infanterie angriffen. Der Angriff wurde mit einer großen Anzahl russischer Artillerie unterschiedlichen Kalibers dabei unterstützt.

Trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit widerstanden die Franzosen über mehrere Stunden den mehrfachen Angriffen der Russen. Dabei litten die französischen Einheiten schwer unter dem Feuer der Russen. Beim dem alles entscheidenen Gegenangriff schrie der unerschrockene Painvin (damals hatte er den Rang des Sergent de remplacement) an der Spitze seiner Kompanie einem Caporal zu: „Nun werden wir uns rächen“ und lud zur gleichen Zeit seine Muskete und tötete einen russischen Artilleristen. Sein Zweispitz war von mehreren feindlichen Musketenkugeln durchlöchert worden.

Quelle:   „Dictionnaire des braves de Napoléon“ , aux éditions “ Le Livre Chez Vous „

Dienstzeit: 15 Jahre

Feldzüge: 15

PARENT, Jean Baptiste – geb. am 27. Februar 1771 Saint Germain le Cocheux ? ( ? ), verwundet am 8. Juli 1813 während der Verteidigung der Stadt Cuxhaven, Sous-Lieutenant – Infanterie

Dienstzeit: 21 Jahre

Feldzüge: 11

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier détaché à Cuxhaven (Pays d’Hanovre)

PARIS de, Jean Baptiste – geb. am 14. Januar 1776 Eceuve ? ( ? ), verwundet am 31. August 1813 in der ersten Schlacht an der Bidassoa, erneut verwundet am 27. Februar 1814 bei der Schlacht Bar sur Aube, Lieutenant – Infanterie

Dienstzeit: 15 Jahre

Feldzüge: 15

Letzte Funktion bei der 8ème: Adjudant major

PAVELARD – Lieutenant – Infanterie

PENOT, Henry – geb. am 26. März 1761 Laferté Milon (Aisne), verwundet im Gefecht bei Mohrungen am 25. Januar 1807, weitere Verwundung bei einem Vorpostengefecht erlitten am 17. Februar 1807, verstorben an den Verwundungen am 20. Oktober 1807, Capitaine – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celle de l’an X , sur mer et à l’expédition de Boulogne

PERRIN, Dominique – geb. am 7. September 1781 Talonge ? ( ? ), Lieutenant – Infanterie

Dienstzeit: 14 Jahre

Feldzüge: 14

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 6e bataillon – 3e cie fusilier

PEUTIN dit Tancrède, Claude – geb. am 3. Mai 1762 in Auxonne (Côte d’Or), verwundet bei der Einnahme Lübeck´s am 6. November 1806, Chef de Bataillon – Infanterie

PHILIPPON – Chef de Bataillon – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Commande le 3e bataillon

PICARD, Zacharie Jean Baptiste – geb. am 29. Aprill 1771), Capitaine – Infanterie

PINARD, Claude Francois – geb. am 15. Juni 1775 in Jallerange (Doubs), verwundet beim Gefecht bei Stockach am 25. März 1799 durch eine Musketenkugel, erneut verwundet am 16. Oktober 1799 durch einen weiteren Musketenschuss bei Heidelberg, schwere Verwundung am 28. Juli 1809 in der Schlacht bei Talavera erhalten, verstorben am 16. August 1809 im Hospital von Madrid, Capitaine – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Adjudant major

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – les deux de XIV, celles de 1806, 1807 à la Grande armée

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur le 1 octobre 1807

PINCHINAT – geb. am 13. April 1765 in l’Etoile (Somme), verstorben am 1. November 1836 in Beauregard (Ain), Capitaine – Infanterie.

Sohn von Jean-Baptiste Pinchinat und Marie-Francoise Flandre. Verheiratet mit Maria-Anne Plagne

Pinchinat ist am 9. November 1784  als Freiwilliger dem Regiment de Boulonnais beigetreten. Am 30. April 1786 ist er zum Regiment de Guyenne gewechselt Am 26. September 1787 wurde er zum Caporal,  am 15. April 1791 zum Sergeanten befördert. In den Revolutionskriegen kämpfte er in den Armeen des Rheins und wurde dabei verwundet.

.

Am 8. September 1803 wurde er zum 8ème de Ligne versetzt. Erkämpfte mit seinem Regiment in der Grande Armee in den Feldzügen von 1805-1807 und wurde in dieser Zeit zum Sous-Lieutenant, Lieutnant und Capitaine befördert. Am 29. Mai 1806 wurde Pinchinat mit dem Orden des Chevaliers der Ehrenlegion ausgezeichnet.
 
Am 3. März 1807 wurde er als Chef des Bataillons zum 45ème de Ligne versetzt, wo er bis zu seiner Penionierung am 23. November 1811 diente.
 
Urkunde zur Verleihungi des Ordens des Chevaliers der Ehrenlegion vom 29. Mai 1806.

Letzte Funktion bei der 8ème: Capitaine

Quelle: http://remy-godbert80.eklablog.com/pinchinat-pierre-antoine-a107680432

PINEAUD, Francois – geb. am 16. September 1770 in Tulle (Corrèze), Major – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Major du régiment

PLATEL, Hyacinthe – geb. am 26. April 1761 in Saint Etienne (Meuse), entlassen am 3. Februar 1809 in Zamora wegen Erkrankung, Lieutenant – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de ans VIII, IX à l’armée du Rhin – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée

PLUCHARD, Jean Baptiste – geb. am 6. Juli 1773 in Quesnoy (Nord), verwundet am 18. Juni 1815 in der Schlacht von Mont St. Jean, Capitaine – Infanterie

Dienstzeit: 14 Jahre

Feldzüge: 12, Les campagnes des ans VIII, IX, XI, XII, XIII aux armées du Rhin et du Hanovre – Celles de XIV, 1806, 1807 à la Grande armée – celle de 1808 en Espagne

Siehe auch: Die Offiziere der 8ème bei Waterloo

POIRRIER, Jean – Francois – geb. am 6. April 1768 in Pierre (Saône et Loire), verwundet durch eine Musketenkugel auf der rechten Seite bei dem Gefecht in Heidelberg am 16. Oktober 1799, Lieutenant – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1792, 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin

Auszeichnungen: légionnaire de la légion d’honneur

POITOU, Michel – geb. am 22. Januar 1777 in Bardein ? (Charente), Capitaine – Infanterie

Dienstzeit: 20 Jahre

Feldzüge: 20, Les campagnes de 1793, ans II, III, IV, V, VI, VII aux armées du Nord et du Rhin – celles des ans VIII, IX en Flandre – celles des ans XI, XII, XIII à l’armée du Hanovre – les deux de XIV, 1806, 1807, 1808, 1809 à la Grande armée – Fut présent à la bataille d’Iéna, à la prise de Lubeck, à la bataille d’Austerlitz, d’Heilsberg, de Friedland, au siège de Dantzig

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 1e bataillon – cie voltigeur

POLSPOEL, Joseph – geb. am 6. Dezember 1786 in Bruxelles (Dyle), gefallen am 25. Juli 1813 beim Gefecht von Col de Maya, Sous-Lieutenant – Infanterie

Feldzüge: Les campagnes de 1809 à la Grande armée en Autriche

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 1e bataillon – 1e cie fusilier

PONCET – Lieutenant – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du dépôt – 5e bataillon

PORCHEZ – Capitaine – Infanterie

PORTE, Jean – geb. am 12. Februar 1763 in Chevilly ( ? ), Capitaine – Infanterie

Dienstzeit: 19 Jahre

Feldzüge: 9

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 6e bataillon – 2e cie fusilier

POUSSAIN – geb. im Jahre 1793, Capitaine – Infanterie

Letzte Funktion bei der 8ème: Officier du 1e bataillon – 4e cie fusilier

PRAT, Claude François  – Chirurgien-Major

Cote         LH/2220/39
Nom         PRAT
Prénoms         Claude François
Sexe         M
Date de naissance         25. März 1769
Lieu de naissance         Departement Haute-Marne ; Voisey
Lieu conservation dossier         Archives nationales ; site de Paris

Verstorben am: 17. Januar 1863

Auszeichnungen: Chevalier de la légion d’honneur le 14 avril 1807 zu Finckenstein

PRAT

Hier eine gezeigte Miniatur auf Elfenbein, die einen Chirurg in der üblichen Uniform zeigt. Diese Miniatur ist datiert aus dem Jahre 1812. Möglicherweise zeigt sie den Chirurg-Major Prat.

Dokument über die Verleihung des Legion d´Honneur vom 14. April 1807
Dokument über Teilnahme Prat´s an den verschieden Feldzügen während der Napoleonischen Kriege im Dienste des 8. Linienregiments . Prat war seit 1801 bei der 8ème und nahm an allen Felldzügen des Regiments bis einschließlich 1814 teil. In der Schlacht von Lübeck am 6. Nevember 1806 wurde er verwundet.

Quelle:
http://www.culture.gouv.fr/LH/LH183/PG/FRDAFAN83_OL2220039V001.htm

PROST, Didier – geb. am 17. November 1769 in Auxonne (Côte d’Or), verwundet durch eine Musketenkugel am linken Arm und einen Säbelhieb am Kopf im Gefecht bei Dillingen am 24. März 1799, erneute Verwundung am Kopf links durch zwei Säbelhiebe bei dem Gefecht bei Brakenheim am 3. November 1799 und gleichzeitige Gefangenenahme, Chef de Bataillon – Infanterie

Entré en service le : soldat au 2e régiment d’infanterie le 21 novembre 1784 – caporal le 12 juin 1792 – sergent le 5 novembre 1792

Situation à la date du : février 1794

sous lieutenant – infanterie

Nommé à ce grade le : 21 pluviôse an II (9 février 1794)

Fonction : officier de compagnie

côte – SHDT – 2Yb561160 2Yb13329

Situation à la date du : février 1795

lieutenant – infanterie

Nommé à ce grade le : 10 ventôse an III (28 février 1795)

Fonction : officier de compagnie

côte – SHDT – 2Yb561160 2Yb13329

Situation à la date du : octobre 1799

capitaine – infanterie

Nommé à ce grade le : 25 vendémiaire an VIII (17 octobre 1799)

Fonction : officier de compagnie

Observations : en remplacement du cit. Alexandre, tué

côte – SHDT – 2Yb561160 2Yb13329

Situation à la date du : août 1800

capitaine – infanterie

Nommé à ce grade le : 25 vendémiaire an VIII (17 octobre 1799)

Fonction : officier du 1e bataillon – 1e cie fusilier

Armée : du Rhin

8e demi brigade d’infanterie de ligne

côte – SHDT – 2Yb561160 2Yb13329

Situation à la date du : juillet 1807

chef de bataillon – infanterie

Nommé à ce grade le : 11 juillet 1807

Fonction : commande le 3e bataillon

9e régiment d’infanterie légère

Observations : nommé par décret au 9e léger, en remplacement de Mr Broyer, nommé major du Corps

côte – SHDT – 2Yb561160 2Yb13329

Campagne – Faits d’armes : les campagnes des ans 1792, 1793, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX aux armées du Nord et du Rhin

A reçu les honneurs suivants : chevalier de la légion d’honneur le 24 septembre 1803

Quelle:
www.ancestramil.fr/darnault/militaires/off_regiment/infanterie_ligne.php?rgt=008Liga

8ème Régiment de Ligne – Toujours en avant! (Immer vorwärts!)